Start Neuigkeiten
Aktuelle Berichte
Förderverein wählt neue Vorstandschaft
Geschrieben von: rogu   
Sonntag, den 24. Juni 2018 um 17:31 Uhr

Bei der Jahreshauptversammlung des Fördervereins der Mittelschule Meitingen wurde eine neue Vorstandschaft gewählt. Das mehrköpfige Gremium setzt sich aus Lilijana Kreier, Kerstin Böld, Horst Stenger, Angela Gerstmeir, Bernhard Berchtenbreiter und Daniela Wogawa-Treise zusammen. Vor der Neuwahl wurde die bisherige Vorstandschaft einstimmig entlastet. Rektor Peter Reithmeir blickte in seinem Grußwort auf diverse Aktivitäten der Mittelschule Meitingen zurück. Dabei erwähnte er stolz die Auszeichnung der Mittelschule Meitingen mit dem Berufswahl-SIEGEL für besonders hervorragende Leistungen im Bereich der Berufsorientierung für die Schülerinnen und Schüler. Die Mittelschule Meitingen ist eine von 29 ausgezeichneten Schulen in Schwaben. Dankesworte des Schulleiters gab es für die engagierte Elternschaft auch für die seit vielen Jahren durchgeführte Organisation des Berufsinformationstages an der Mittelschule Meitingen. Mit dem Tagesordnungspunkt Wünsche und Anträge schloss die Jahreshauptversammlung des Fördervereins der Mittelschule Meitingen.

 

 

Die neue Vorstandschaft des Fördervereins der Mittelschule Meitingen setzt sich v.l.n.r. aus Kerstin Böld, Horst Stenger, Daniela Wogawa-Treise, Bernhard Berchtenbreiter, Lilijana Kreier und Angela Gerstmeir zusammen.

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 24. Juni 2018 um 17:36 Uhr
 
Wohin nach der 4. Jahrgangsstufe?
Geschrieben von: rogu   
Samstag, den 10. März 2018 um 13:52 Uhr

Gut besuchter Informationsabend an der Mittelschule Meitingen

 

Bild links: Aussägearbeiten konnten bei Fachoberlehrerin Christine Kleinheinz hergestellt werden.

 

Bild rechts: Diese beiden Schülerinnen aus der Klasse 6a stellten das Leben und Lernen im Ganztagesbereich vor.


Sehr zahlreich folgten die Eltern der jetzigen Viertklässler mit ihren Kindern der Einladung zum Informationsabend an der Mittelschule in Meitingen. Rektor Peter Reithmeir erklärte nach seiner Begrüßung das Logo der Mittelschule, Konrektorin Rosmarie Gumpp informierte über die verschiedenen Abschlüse in den Regelklassen der Mittelschule. Ulrich Lechner und zwei seiner Schülerinnen informierten über den Unterricht in den Ganztagesklassen, Lehrer Matthias Felser erläuterte den Mittlere-Reife-Zug und Friedhelm Luther brachte den Zuhörern das Profil der Praxisklassen näher. Die Religionspädagogin Rebekka Pandel verwies auf die bayernweit einmalige Werteerziehung an der Mittelschule und die Diplomsozialpädagogen Susanne Draghina und Matthias Paesler stellten in einem kurzen Statement die Arbeit der Sozialpädagogen vor. Selbstverständlich konnten die Eltern ihre Fragen stellen. Während ihre Eltern sich informierten, unternahmen die Grundschüler mit den Tutoren einen Rundgang durch das Haus. Diese Entdeckungstour überraschte beispielsweise mit Mitmachversuchen, einem Bewegungsparcours in der Turnhalle, einem Quiz bei den Schulsanitätern oder der Arbeitsgemeinschaft Modellbau. In der Schulküche wurde Popcorn hergestellt, das in selbst gefertigten Tütchen mitgenommen werden durfte. Später konnten die Erziehungsberechtigten zusammen mit ihren Kindern auf „Entdeckungstour“ durch die Mittelschule gehen. Die Lehrkräfte gaben in Einzelgesprächen Auskunft über das Profil der Mittelschule Meitingen (Regel-, Ganztags-, Mittlere-Reife, Praxis- sowie die Übergangsklasse).

 

 

Die „Crew“ aus der Arbeitsgemeinschaft Modellbau unter Leitung von Fachoberlehrer Günter Hensel (hinten rechts) zeigte den interessierten Viertklässlern ihre selbst gefertigten Modelle.

 

Popcorn satt gab es in der Schülküche der Mittelschule Meitingen. Nach dem Herstellen einer Tüte durften die Buben und Mädchen aus den verschiedenen Grundschulen Popcorn einpacken.


Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 21. April 2018 um 09:01 Uhr
 
Wohin nach der 4. Jahrgangsstufe?
Geschrieben von: rogu   
Samstag, den 03. März 2018 um 10:36 Uhr

Mittelschule Meitingen lädt zu einem Informationsabend ein

Die Mittelschule Meitingen lädt zu einem Informationsabend mit der Thematik „Wohin nach der 4. Jahrgangsstufe“ ein. Dieser findet am Dienstag, 06. 03. 2018 von 18:00 Uhr bis 20:00 Uhr an der Mittelschule Meitingen statt. Treffpunkt ist um 18:00 Uhr in der Mensa. Während die Kinder durch Tutoren und Lehrkräfte durch das Haus geführt werden, informieren sich die Erziehungsberechtigten über das Profil der Mittelschule Meitingen (Regelklassen, Mittlere-Reife-Klassen, Ganztagesklassen,  Praxisklassen, Übergangsklasse und deren Abschlüsse). Vorgestellt wird auch die Werteerziehung, die bayernweit einmalig an der Meitinger Mittelschule unterrichtet wird. Ebenso werden sich die Sozialpädagogen mit einem kurzen Statement präsentieren. Nach dem Informationsblock besteht für Kinder und Eltern die Möglichkeit bei einer Rallye durch das Schulhaus und die Turnhalle sich sportlich, kreativ und informativ zu betätigen. Eingeladen sind alle Viertklässler aus dem Schulsprengel der Mittelschule Meitingen und deren Erziehungsberechtigte.


Fotos: Bildimpressionen vom letzten Infotag: Oben ist die AG Modellbau von Herrn Hensel zu sehen, unten der Hindernisparcours in der Turnhalle und Kreatives Gestalten mit Frau Kleinheinz.
Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 10. März 2018 um 07:25 Uhr
 
Praxisklassen der Mittelschule Meitingen zu Besuch bei Sonepar
Geschrieben von: Reithmeir   
Donnerstag, den 01. Februar 2018 um 18:56 Uhr

Im Rahmen der Berufsorientierung waren die beiden Praxisklassen der Mittelschule Meitingen zu einer Betriebserkundung im süddeutschen Logistikzentrum der Firma Sonepar in Langweid zu Gast, um sich schwerpunktmäßig über das Berufsbild einer Fachkraft für Lagerlogistik zu informieren. Nach der Begrüßung informierte die Ausbildungsleiterin von Sonepar, Frau Sina Kagerer, die Schülerinnen und Schüler über die Firma Sonepar, die mit der Mittelschule Meitingen durch eine IHK-Firmenpartnerschaft verbunden ist. Das in Deutschland ansässige Familienunternehmen Sonepar ist weltweit der Marktführer im Elektrogroßhandel und schlägt allein im Logistikzentrum Langweid täglich mehr als 70 LKW-Ladungen um. Die Schüler waren erstaunt darüber, dass in den riesigen Lagerhallen tausende verschiedener Produkte lagern,  angefangen vom einfachen Lichtschalter bis hin zu tonnenschweren Kabeltrommeln.

Im Rahmen der Erkundung konnten die Schüler Einblick in die Arbeitsabläufe bei der Warenannahme, bei der Einlagerung und auch beim Zusammenstellen der verschiedenen Sendungen hautnah erleben und das Kommissionieren sogar selbst ausprobieren. Vor allem das computergesteuerte Hochregallager, in dem flinke Roboter in Sekundenschnelle die benötigten Produkte an die Kommissionierstände bringen, fanden die Schüler sehr beeindruckend. Die Praxisklassen sind ein wichtiges, vom Europäischen Sozialfonds gefördertes, Angebot der Mittelschule, das darauf abzielt, leistungsschwächere aber motivierte Schülerinnen und Schüler zum Mittelschulabschluss zu führen und ihnen durch die sozialpädagogische Begleitung einen gelingenden Übertritt ins Berufsleben zu ermöglichen. Nach der abwechslungsreichen Führung durch den Betrieb musste Frau Kagerer den Schülern noch viele Fragen über die beruflichen Möglichkeiten und zur Bewerbung beantworten.

(Bilder und Text: Peter Reithmeir)

Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 02. März 2018 um 18:27 Uhr
 
Wenn die Handwerker in die Schule kommen
Geschrieben von: rogu   
Dienstag, den 30. Januar 2018 um 15:05 Uhr

Karriere im Handwerk an der Mittelschule Meitingen

Von Rosmarie Gumpp

Bereitwillig und gerne beantwortete der stellvertretende Innungsobermeister Hugo Meckel die Fragen aus Schüler- und Elternschaft.


Rektor Peter Reithmeir freute sich bei seiner Begrüßung über die stattliche Anzahl von Eltern, die mit ihren Kindern der Einladung zu „Karriere im Handwerk“ an der Mittelschule Meitingen Folge leisteten. „Dies zeigt Ihr Interesse am beruflichen Werdegang Ihrer Tochter oder Ihres Sohnes“, so der Schulleiter. Ebenso besuchten fast alle Bürgermeister des Schulverbandes Meitingen die Veranstaltung, bei der Innungsvertreter aus dem Landkreis und den Nachbarlandkreisen einen Einblick in ihre vielfältige Arbeitswelt präsentierten. „Karriere im Handwerk“ war ein weiterer Baustein zur Berufsfindung und Berufswahl für die Schüler der Mittelschule Meitingen, der in Zusammenarbeit mit der Kreishandwerkerschaft Augsburg, der Handwerkskammer für Schwaben und dem Landkreis Augsburg zustande kam. In verschiedenen Workshops ging es schwerpunktmäßig darum, dass Handwerksberufe Berufe mit Zukunft sind, dass das Handwerk vielseitig ist und dass es diverse Karrieremöglichkeiten im Bereich des Handwerks gibt. Meister und Ausbildungsleiter betonten in zehn Workshops wie wichtig es ist, die eigene schulische und betriebliche Ausbildung zu vertiefen. Dazu nannten sie Ausbildungsziele und Weiterbildungsmöglichkeiten. Kreishandwerksmeister Thomas Maier empfahl bei seiner Rede den Schülern freiwillige Praktikas zu absolvieren, die Ausbildung durchzuziehen, um den Gesellenbrief in der Hand zu haben und sich Bildung zu holen, um die Karriereleiter hochzusteigen. „Achtet frühzeitig auf eure Stärken und erkennt eure Schwächen, so vermeidet ihr die Ausbildung abbrechen oder später den Beruf wechseln zu müssen“, so Thomas Maier. Gute Gründe, warum es sich lohnt, zur Schere zu greifen vermittelte der stellvertretende Innungsobermeister der Friseure Hugo Meckel aus Friedberg. Er schilderte der aufmerksamen Zuhörerschaft seinen persönlichen Werdegang zum Friseur und erzählte stolz, dass er es inzwischen auf drei eigene Salons gebracht habe. Voller Esprit berichtete Hugo Meckel über den „wunderbarsten Beruf der Welt“. „Hier musst du kreativ, innovativ und auch mutig sein, um dich etwas zu trauen“. Frederic Schießl von der Abteilung Ausbildung bei der Handwerkskammer von Schwaben schilderte seinen persönlichen beruflichen Werdegang vom gelernten Dachdecker bis zum Mitarbeiter bei der Handwerkskammer von Schwaben. Er stellte klar, dass das Sprichwort „Handwerk hat goldenen Boden“ immer dort wahr werden könne, wo Fleiß und Können den beruflichen Werdegang eines Handwerkers prägen. Im persönlichen Gespräch knüpften Schüler, Eltern und die anwesenden Lehrkräfte Kontakte zur Bäcker-, Bau-, Friseur-/Kosmetik-, Kaminkehrer-, Konditoren-, Maler-/Lackierer-, Metall-, Schreiner-, Steinmetz-/Steinbildhauer- und Zimmerer-/Holzbauinnung. Der Meitinger Bürgermeister und Schulverbandsvorsitzende Michael Higl betonte in seinem Grußwort die Bedeutung des Handwerks und verdeutlichte, dass ihm eine gesicherte betriebliche Ausbildung der jungen Menschen am Herzen liege. Anwesend war auch Landrat Martin Sailer. Die Geschäftsstellenleiterin der Kreishandwerkerschaft Silvia Zinnecker zeichnete zusammen mit Julia Horn vom Landratsamt Augsburg für die Organisation von „Karriere im Handwerk“ verantwortlich.



Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 02. März 2018 um 18:27 Uhr
 
Wohin nach der 4. Jahrgangsstufe?
Geschrieben von: rogu   
Dienstag, den 28. Februar 2017 um 06:33 Uhr

Gut besuchter Informationsabend an der Mittelschule Meitingen

 

 

Bild oben:  Rektor Bernhard Berchtenbreiter lässt sich von Danny dessen Schiff erklären (AG Modellbau).

Bild unten:  Diese beiden Mädchen interessieren sich für die AG Modellbau. Informationen erhalten sie v.l.n.r. von Leann, Daniel, Tobias und Max.

 

Sehr zahlreich folgten die Eltern der jetzigen Viertklässler mit ihren Kindern der Einladung zum Informationsabend an der Mittelschule Meitingen. Rektor Bernhard Berchtenbreiter erklärte das Logo der Mittelschule Meitingen, Konrektorin Rosmarie Gumpp erläuterte anhand der Regelklassen die möglichen Abschlüsse an der Mittelschule. Ulrich Lechner und zwei seiner Schüler informierten über den Unterricht in den Ganztagesklassen, Lehrer Matthias Felser berichtete über den Mittlere-Reife-Zug und Friedhelm Luther brachte den Gästen das Profil der Praxisklassen näher. Die Religionspädagogin Sabine Eltschkner verwies auf die bayernweit einmalige Werteerziehung an der Mittelschule Meitingen und Diplomsozialpädagoge Matthias Paesler stellte in einem kurzen Statement die Arbeit der Sozialpädagogen vor. Selbstverständlich konnten die Eltern mit der Lehrerschaft ins Gespräch kommen. Während ihre Eltern sich informierten, unternahmen die Schüler mit den Tutoren einen Rundgang durch das Haus. Diese Entdeckungstour überraschte mit Angeboten wie beispielsweise einem Bewegungsparcour in der neu renovierten Turnhalle, der Arbeitsgemeinschaft Modellbau, diversen Schau- und Mitmachversuchen, dem Herstellen von Popcorn in der Schulküche sowie mit musischen, kreativen und informativen Möglichkeiten. Später durften die Eltern zusammen mit ihren Kindern auf „Entdeckungstour“ durch die Mittelschule Meitingen gehen. Die Lehrkräfte gaben in Einzelgesprächen Auskunft über die verschiedenen Zweige (Regelklassen, Ganztagesklassen, Mittlere-Reife-Zug, Praxisklassen und Übergangsklasse) an der Mittelschule in Meitingen.

 

 

Bild links:  Bei Rebekka Pandel und Sabine Eltschkner konnten Anti-Stress-Bälle hergestellt werden.

Bild rechts:  Lehrerin Miriam Zellmer erklärt die Handhabung des Mikroskops.

 

 

Bild oben:  Kreatives entstand in der Werkstatt bei Fachoberlehrerin Christine Kleinheinz. Hier unterstützt Lena aus der 9a die beiden Viertklässlerinnen.

Bild unten:  Diese beiden Mädchen sind ganz vertieft in verschiedene Mitmachversuche.

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 11. April 2017 um 10:16 Uhr
 
Mit der Kräuterexpertin unterwegs
Geschrieben von: rogu   
Montag, den 20. Juni 2016 um 18:17 Uhr

Fortbildungsveranstaltung der KEG (Katholische Erziehergemeinschaft) gut besucht

Von Rosmarie Gumpp

 

 

Am Wochenende auch noch schulisch im Einsatz sein? „Gerne, denn aus dieser Veranstaltung nehme ich nicht nur für die Kinder sondern auch für mich sehr viel Interessantes mit nach Hause“, so eine begeisterte Teilnehmerin. Unter dem Titel „Erlebniskiste Kräuter – eine Ideenbörse für Pädagogen“ lud der Kreisverband der KEG (Katholische Erziehergemeinschaft) Augsburg – Land ein. Die stellvertretende Kreisvorsitzende Rosmarie Gumpp konnte beim Treffpunkt in Kloster Holzen trotz regnerischen Wetters neugierige und aufgeschlossene Pädagogen willkommen heißen. Referentin des Tages war die Kräuterpädagogin und Volksheilkundlerin Sophie Bösel, die es verstand, ihre Gäste in den Bann zu ziehen. Immer wieder durften die Teilnehmer auch selbst kreativ werden, beispielsweise beim Erstellen eines Baumgeistes aus Salzteig oder beim Beschreiben von Pflanzen. So konnten alle Teilnehmer diverse Kräuter und die Natur mit allen Sinnen erleben und wahrnehmen.  Zum Mittagessen lud Sophie Bösel an ihre Wirkungsstätte in Ellgau ein. Dort hatte sie Leckereien aus vielen essbaren Kräutern und Pflanzen vorbereitet. Später erstellten die Lehrkräfte einen Kräuter-Besen oder stellten einen Mückenschreck her. Viele Fragen wurden an die Fachfrau gestellt, die zur vollsten Zufriedenheit beantwortet wurden. Sophie Bösel, die gerade auch eine Ausbildung zur Aromaexpertin durchläuft, verwies auch immer wieder auf bestimmte Kräuter, speziell auf deren ätherische Öle, die für Lehrkräfte als auch für Schüler eine sehr positive Wirkung entfalten können. Viel zu schnell war ein erlebnisreicher Seminartag zu Ende, der nach einer Fortsetzung verlangte. Rosmarie Gumpp bedankte sich bei Sophie Bösel mit einem Blumenpräsent.


Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 28. Juli 2016 um 16:22 Uhr
 
«StartZurück12WeiterEnde»

Seite 1 von 2