Start
Willkommen auf der Startseite
Unser Schulprofil

Informationen zu unserem Logo
Informationen zu den M-Klassen
Informationen zu den P-Klassen

Unsere P-Klassen werden vom Europäischen Sozialfonds gefördert

 
Bitte beachten!

+++ AKTUELLES +++ AKTUELLES +++ AKTUELLES +++ AKTUELLES

Wichtige Termine

Elternbriefe

 

Montag, 23. April 2018–Freitag, 27. April 2018: Klasse 8eP im Praktikum

 

Dienstag, 24. April 2018: um 18:30 Uhr Infoabend zum Thema „Ganztagesklassen“ in der Mensa

 

Mittwoch, 25. April 2018: um 13:15 Uhr Lehrerkonfernz (unteres Lehrerzimmer)

 

Freitag, 27. April 2018: von 10:35 Uhr – 11:20 Uhr Klassensprecherversammlung zum Thema „Dresscode“

 

Mittwoch, 02. Mai 2018: von 10:00 Uhr – 13:00 Uhr Azubi-Bewerbertraining durch die Lech-Elektrizitätswerke (LEW) in Klasse 9dM

 

Freitag, 04. Mai 2018: von 16:00 Uhr – ca. 18:30 Uhr „Frühlingsfest“ der Mittelschule Meitingen


 

 

Nutzungsordnung der EDV-Einrichtung und des Internets

 

Für Lehrkräfte

Nutzungsordnung der EDV-Einrichtung und des Internets für Lehrkräfte


Informationsabend über die Ganztagesklasse

 

Seit vielen Jahren gehören zum Profil der Mittelschule Meitingen auch die Ganztagesklassen. Am kommenden Dienstag, 24. April  2018 findet um 18:30 Uhr in der Mensa der Mittelschule ein Informationsabend zur Thematik „Ganztagesklasse“ statt. Lehrkräfte informieren, aber auch Schülerinnen und Schüler berichten über ihre Erfahrungen im Ganztagesbereich. An diesem Abend werden auch die Anmeldungen für die nächste Ganztagesklasse im Schuljahr 2018/19 ausgeteilt.


 

 
Büfett für den „Tag der offenen Tür“ erstellt

 

In der Schulküche der Mittelschule Meitingen wurde an diesem Mittwochvormittag schwer gewerkelt. Auf dem heutigen Stundenplan der Praxisklassen 8 und 9 stand die Erstellung eines Nachtisch-Büfetts für den „Tag der offenen Tür“  bei den Lechstahlwerken in Meitingen – Herbertshofen. Fachoberlehrerin Maria Christi und Ines Lubos, Fachberaterin im berufsorientierenden Fach Soziales hatten sich feinste Varianten ausgedacht. So entstanden kleine Nusshörnchen, Schoko-Nuss-Plätzchen, selbst hergestellte Pralinen, kleine Törtchen, Miniwindbeutelchen und auch Käse-Früchte-Spieße.

 

 

Nach der Fertigstellung freuten sich alle Beteiligten über ihre kreierten essbaren „Werke“. Die jungen Herren, die an der Mittelschule in Meitingen die 7., 8. und 9. Jahrgangsstufe besuchen, ließen sich während eines Rundganges durch die Lehrwerkstätten der Lechstahlwerke die Köstlichkeiten munden. Auch die beiden Schulleiter Peter Reithmeir und Rosmarie Gumpp statteten den Lechstahlwerken einen Erkundungsbesuch ab.


 
Klassische Musik hautnah

In dem Projekt „Musik für Schüler“ kamen die Kammermusiker in die Schule

Lehrerin Simone Möckl staunte zunächst und freute sich anschließend sehr darüber, dass die Mittelschule Meitingen für das Projekt „Musik für Schüler“ ausgewählt wurde. Mit ihrer Kollegin Andrea Halder hatte sich die engagierte Pädagogin für die Mittelschule Meitingen beworben und den Zuschlag erhalten. So konnten die Buben und Mädchen der 5. und 6. Klassen an drei Donnerstagen im März klassische Musik hautnah erfahren und erleben.

Die Musiker v.l.n.r. Anton Roters (Violine), Georg Roters (Klavier) und Johannes Erkes (Viola) begeisterten ihre jungen Zuhörer an der Mittelschule in Meitingen.

Von Februar bis Mai werden an Mittelschulen in Schwaben jeweils drei Kammerkonzerte in unterschiedlicher Besetzung und mit wechselndem Programm gegeben. „Musik für Schüler“ sind von Profimusikern live in der Schule gespielte Klassikkonzerte. Ziel der Konzerte ist es, klassische Musik einem breiteren Publikum zu eröffnen. Das Stiftungsprojekt, das auf Initiative des Münchner Unternehmers Erich Fischer seit 2009 Kinder und Jugendliche in Mittelschulen klassische Musik näher bringt, begeistert und motiviert zum eigenen Musizieren. „Es geht um weit mehr als ein schönes Hobby, denn wer musiziert, erlebt spielerisch, dass es sich lohnt, sich anzustrengen, dass es möglich ist und großartig, etwas zu können“, so Johannes Erkes, Musikdirektor der Internationalen Stiftung zur Förderung von Kultur und Zivilisation beim ersten Besuch an die Schülerinnen und Schüler der Mittelschule Meitingen. So einfach diese Formel klingt, so durchdacht ist das pädagogische Konzept der Projektreihe, dessen Kooperationspartner die Bayerische Landeskoordinierungsstelle für Musik, das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Wissenschaft und Kunst, die Ursula und Walter Schatt Stiftung und die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e.V. sind.

 

Christiane Steffens (Flöte), Christoph Gördes (Klarinette) und Leonhard Hauske (Fagott) während ihres Auftritts zu „Musik für Schüler“ in der Mensa der Mittelschule Meitingen.


In ihrer Schulumgebung erlebten die Meitinger Schüler binnen kurzer Zeit in mehreren Konzerten ein breites Klassik-Repertoire und die verschiedensten Instrumente. Entscheidenden Anteil am Erfolg des Projekts haben die herausragenden jungen Künstler, die größtenteils bereits auf internationale Erfolge zurückblicken können. Die Mitwirkenden in Meitingen waren Anton Roters (Violine), Georg Roters (Klavier), Johannes Erkes (Viola), Christiane Steffens (Flöte), Christoph Gördes (Klarinette), Leonhard Hauske (Fagott) und der Bariton Thomas Schütz. Eine Fünftklässlerin meinte begeistert: „ Es war einfach schön zuzuhören und zuzuschauen“. So standen auf dem etwas „anderen Stundenplan“ der Schülerinnen und Schüler Werke von Johann Sebastian Bach, Franz Schubert, Georges Bizet, Antonin Dvorak, Gioachino Rossini, Franz Joseph Haydn, Ludwig van Beethoven und anderer Komponisten.  Dabei sind die Musiker immer auch zugleich Moderatoren.

 

Mit seiner gesungenen Version des Erlkönigs begeisterte der Bariton Thomas Schütz, begleitet von Georg Roters am Klavier, die Buben und Mädchen der 5. und 6. Klassen an der Mittelschule Meitingen.

Sie erklären ihre Musik und die Spielweise auf kindgerechte Art und Weise und kommen mit ihrer direkten Art sehr gut bei den jungen Zuhörern an.  Die beiden Schulleiter Peter Reithmeir und Rosmarie Gumpp sind mächtig stolz, dass „ihre“ Schule den Zuschlag für dieses außergewöhnliche Projekt erhielt. Mittelschule kann auch Klassik – dafür lohnte sich für die Mittelschule Meitingen der Einsatz von Simone Möckl und Andrea Halder. Das Pilotprojekt „Musik für Schüler“ ist eine Initiative der gemeinnützigen Internationalen Stiftung zur Förderung von Kultur und Zivilisation in Kooperation mit dem Kultusministerium und der Bayerischen Landeskoordinierungsstelle für Musik.

 

 
Eine Spende für den „Bunten Kreis“

 

Norbert Kugler von der Vorstandschaft des „Bunten Kreises“ freute sich über die 200 Euro, die ihm soeben Schülersprecherin Samira Prem an der Mittelschule Meitingen überreichte. Seit mehreren Jahren organisiert Verbindungslehrer Thomas Steiner mit der Schülermitverantwortung einen Rosenverkauf zum Valentinstag. Norbert Kugler stellte den Klassensprechern an der Mittelschule Meitingen die Aufgaben des „Bunten Kreises“ vor und bedankte sich mit einer Urkunde. In einer Klassensprecherversammlung wurde auch entschieden,  den Gewinn aus dem Rosenverkauf an den „Bunten Kreis“ zu spenden. Seit über 20 Jahren betreut diese Einrichtung in der schwäbischen Region Familien mit chronisch-, krebs- und schwerstkranken Kindern. Konrektorin Rosmarie Gumpp bedankte sich bei den Klassensprechern, den Schülersprechern und Verbindungslehrer Thomas Steiner für die Idee zu dieser Spende.


 
Mit den „Train Kids“ unterwegs

Der Autor Dirk Reinhardt stellte an der Mittelschule Meitingen sein neuestes Buch vor

Dirk Reinhardt sah sich gespannten Gesichtern gegenüber. Über zwei Schulstunden jeweils hörten Schülerinnen und Schüler der 8., 9. und 10. Klassen der Mittelschule Meitingen mit ihren Lehrkräften dem Jugendbuchautor aufmerksam zu. Die Geschichte des im Jahre 2015 erschienenen Buches beruht auf Tatsachen und handelt von sogenannten „Train Kids“, Jugendlichen zwischen 13 und 14 Jahren, die aufgrund von Armut und mangelnder Perspektiven versuchen aus ihren Heimatländern in Mittelamerika in die USA zu fliehen. Bei dieser über mehrere tausend Kilometer langen Reise bestreiten die Zugkinder einen Großteil auf den Dächern von Güterzügen, mit denen sie Mexiko durchqueren und die Grenze der Vereinigten Staaten von Amerika überqueren wollen. Dirk Reinhardt erzählte bei seiner Lesung in der Mensa der Mittelschule Meitingen auch von seinen Recherchen in Mexiko. Über sechs Monate lebte er unter den „Train Kids“, um genügend Material für ein authentisches Buch zu sammeln. Dieses widmete er auch Felipe, Catarina, José und León. In einigen packenden Auszügen schilderte Dirk Reinhardt neben dem langen, oft sehr gefährlichen Weg der jungen Flüchtlinge auch die Gefahren, die während der Reise auf die Jugendlichen lauern. Hier ging Dirk Reinhardt, der in Geschichte und Germanistik promovierte und mehrere Jahre als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Historischen Seminar der Universität Münster tätig war, vor allem auf die persönlichen Eindrücke der „Train Kids“ ein. Diese sehen sich während ihrer abenteuerlichen Reise auf den Güterzügen oft auch der Willkür der mexikanischen Polizeibehörden ausgesetzt. Dirk Reinhardt schilderte auch hoffnungsvolle Momente, wie die Hilfe eines Padre, der die Jugendlichen vor der Polizei beschützt. Am Ende seiner spannenden Lesung erzählte Dirk Reinhardt in einer Gesprächs- und Fragerunde wie ihn eine Reportage im Fernsehen auf die Idee von „Train Kids“ brachte, von Problemen mit der mexikanischen Polizei und wie ihn der Besuch einer Unfallstation für Flüchtlinge in Mexiko persönlich bewegte. Er ermöglichte einen Einblick in die Arbeit eines Schriftstellers. Abschließend konnten sich die Schüler ihre gekauften Bücher von Dirk Reinhardt signieren lassen. Lehrerin Michaela Forster zeichnete für die Organisation und Durchführung dieser schulischen Veranstaltung verantwortlich.